Lerninhalte mit Jeopardy wiederholen

Gerade hatte ich eine lustige und erhellende letzte Veranstaltung vor der Weihnachtspause. Nachdem ich mich mit meinen Medientechniker_innen und Elektrotechnikern seit Oktober mit den Themen HTML, CSS, Client-/Serverarchitektur, freie Software und gesellschaftspolitischen Themen rund ums Internet beschäftigt habe, haben wir heute den Stoff mit einer Runde Jeopardy wiederholt. Und das ging so:

Jeopardy als freie Lösung finden

Vom C3 kannte ich eine Version des Spiels, die ich aber nicht gefunden habe. Bei GitHub gibt es über 800 Projekte, von denen ich zehn durchprobieren musste, bis ich das C++/Qt-Programm von Sven Kammerer fand. Das Kompilieren auf meiner Linux-Maschine (Mint) hat nach einer kleinen Anpassung gut funktioniert.

Screenshot der Anwendung Abbildung: Screenshot der Anwendung

Antworten erstellen

Für das Programm muss ein so genanntes Jeopardy Roundfile vorliegen, in dem jeweils fünf Antworten in sechs Kategorien abgelegt sind. Meine Studierenden haben für jede Kategorie jeweils eine Antwort mit einer möglichen Frage in folgendes Gerüst eingetragen und mir dann zugeschickt:

HTML
100: [nE]<p></p> ##Mit welchem Element werden Textabsätze ausgezeichnet?##
200:
300:
400:
500:
CSS
100: margin ##Wie legt man den Außenabstand fest?##
200:
300:
400:
500:
Politik
100:
200:
300:
400:
500:
Betriebssystem
100:
200:
300:
400:
500:
Internet
100:
200:
300:
400:
500:
Personen
100: Tim-Berners-Lee ##Wer hat das WWW erfunden?##
200:
300:
400:
500:

Die Möglichkeiten des Formats sind vom Entwickler beschrieben, wir haben nur Textfragen genutzt. Bild- und Videofragen funktionieren aber auch.

Dateien zusammenführen

Nachdem mir die Studierenden ihre Dateien zugeschickt haben, habe ich die Antworten dann manuell zusammengeführt und im Programm hinterlegt. Anschließend haben wir mit zwei Teams am Tisch gespielt. In der Mitte lag eine Tastatur, auf der jedes Team eine Taste zum “Buzzen” hatte.

Erfahrungen

  • Die Vorbereitung der Antworten durch die Teilnehmenden in den Kategorien HTML, CSS, Politik, Internet, Betriebsysteme und Personen hat dazu geführt, dass sich alle spielerisch mit den Fachinhalten auseinandersetzen mussten. Das hat ca. 15 Minuten gedauert.
  • Das Zusenden der Dateien an mich per Mail war umständlich aber notwendig, damit nicht alle alle möglichen Fragen sehen können. Sonst wären Kollaborationstools wie Etherpad & Co. natürlich möglich gewesen.
  • Das Spiel hat gut funktioniert und hin und wieder hatten wir auch Spaß. Wir haben die Spielregeln nicht streng ausgelegt und eher auf Diskussion und umfangreichere Erklärungen gesetzt, um noch mehr aus den Fragen herauszuholen.
  • Die Teilnehmenden wollten bis zum Ende spielen, obwohl die Veranstaltungszeit überschritten wurde.
  • Es kam die Anregung, Jeopardy mit den gleichen Antworten am Anfang und am Ende des Semesters zu spielen, um die Kompetenzentwicklung zu beobachten.

Fazit

Mir hat’s Spaß gemacht, den Studierenden offensichtlich auch. Ich werde ausprobieren, ob sich mit diesem Vehikel die Vorbereitung auf die mündliche Prüfung kollaborativ gestalten lässt. Das Entwickeln von Frage/Antwortkombinationen im Team wäre dabei die interessantere Phase als das Spiel selbst. Unsere jrf-Datei liegt bei GitLab an der TUHH.