Mastodon Single Source Publishing Community | Axel Dürkop

Single Source Publishing Community

Co-Initiator | seit 2021

Logo der Community, © 2021 Albert Krewinkel, CC BY-SA

Vorgeschichte

Im Projekt “Modernes Publizieren”, das von April 2019 bis Ende 2020 im Programm Hamburg Open Science gefördert wurde, haben wir mit unserem Team sehr viele Akteur:innen aus Bibliotheken, Verlagen und weiteren Drittmittelprojekten kennengelernt. Viele von ihnen waren mit ähnlichen Herausforderungen wie wir beschäftigt: Wie gelingt es, mit geschickten Workflows und Automationen den Anforderungen an digitale Publikationen gerecht zu werden? Wie können wir aus möglichst einem Ausgangsformat des Textkorpus mehrere Ausgabeformate für die Publikation erzeugen, bspw. PDF, HTML oder am besten: JATS/XML?

Motivation

Wir haben in diesem Netzwerk viel voneinander gelernt und am Ende des Projekts gedacht, dass wir das gern aufrecht erhalten wollen, auch wenn wir keine Förderung mehr erhalten und die Projektergebnisse wie so oft in Drittmittelprojekten in den Schubladen der Hochschulen verschwinden würden. Diese Schubladen sind zwar frei zugänglich, denn wir haben unsere Ergebnisse im Quellcode zur Weiternutzung ins Netz gestellt. Dennoch fehlt uns aber die konkrete Möglichkeit, an unserem Technikstack weiterzuarbeiten und im Austausch mit anderen unsere Erfahrungen weiterzugeben und wiederum von anderen zu lernen.

Vorbereitung

Nach unseren gut besuchten und erfolgreichen Workshops bei den OA-Tagen und in der Open-Access-Woche 2020 haben wir uns überlegt, einen digitalen Ort des Austauschs zu etablieren, an dem Interessierte rund um das Thema single-source publishing Kontakte knüpfen, voneinander lernen und ggf. neue Projekte ausspinnen können. Es ergab sich, dass der geschätzte Kollege Simon Worthington von der TIB Hannover/Open Science Lab beim Open Science Barcamp 2021 zu uns stieß. Michael Geuenich von der ZB MED, der in der Planung eines Workshops für den Herbst begriffen war, machte den Vorschlag, unsere Kräfte zu bündeln, woraufhin wir gemeinsam an der Idee einer Community und dem Workshop arbeiteten.

“Creativity comes from applying things you learn in other fields to the field you work in.” – Aaron Swartz

Mit Albert Krewinkel, pandoc-Maintainer und Entwickler in unserem Team Modernes Publizieren, haben wir anfangs versucht, ein Discourse-Forum für die Community aufzusetzen. Da wir aber alle den adminstrativen Aufwand von Discourse scheuten, ist es dann schließlich auf Alberts Idee hin ein GitHub-Projekt geworden, in dem wir die Diskussionsfunktion nutzen wollen. Für unsere Mailingliste haben wir großzügige Unterstützung des Chaotikums in Lübeck bekommen.

Kernelemente der Community

Mit einem Auftaktworkshop im Oktober 2021 wollen wir unsere Netzwerk für die Idee einer Single Source Publishing Community begeistern. Wesentliche Elemente sollen Einstiegsworkshops z. B. in die Nutzung von GitHub und GitLab sein, bspw. eine Fork & Pull Request-Party. Mit einer Reihe von regelmäßigen Show & Tell-Sitzungen um die Mittagszeit wollen wir allen Interessierten die Möglichkeit geben, ihre Projekte in der Community vorzustellen.

Collaborate more, compete less!

Wir sind gespannt, wie sich das Vorhaben entwickelt. Die Rückmeldungen auf unsere erste Einladungswelle waren zahlreich, insofern gehen wir davon aus, dass es ein geteiltes Interesse gibt. Es wäre schön, wenn unsere Idee begeistert, weniger zu konkurrieren und mehr zusammenzuarbeiten. Denn die Wissenschaft steht angesichts der Macht großer Verlage verstärkt vor der Herausforderung, entweder deren Regeln zu akzeptieren oder sich im Publikationsbereich unabhängiger zu machen. Gemeinsam, so denken wir, wird das besser gelingen.

Zurück

Ähnliches